Simone de Beauvoir – Kurzvortrag und Diskussion

„Das andere Geschlecht“, geschrieben von Simone de Beauvoir und veröffentlicht 1949, gilt als eines der Standardwerke im Feminismus. Es sorgte damals schon für gehörige Turbulenzen, so sahen manche den (französischen) Mann beleidigt und wiederum andere fanden darin die Begründung der modernen Geschlechterforschung. Doch was können wir heute noch aus dem 900 Seiten Werk mitnehmen? Liest das überhaupt noch jemand? Und was hat Simone de Beauvoir sonst noch gemacht? Anlässlich ihres Geburtstages wollen wir mit euch über Simone de Beauvoir sprechen, uns austauschen und diskutieren. Besonders fokussieren werden wir uns dabei auf „das andere Geschlecht“. Außerdem wird es ein paar Fakten zum schmunzeln aus Julia Korbiks „Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten“ geben. Zoom link: https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/7395082504?pwd=cmgwYzcxemlyNmd6bjNIMUJQZ1ZNdz09

Statement zur Verschiebung der StuPa-Wahl

In der Letzten StuPa Sitzung haben die AStA-Listen zusammen mit der rechten Liste RCDS beschlossen, die anstehenden StuPa-Wahlen um ein ganzes Semester zu verschieben. Dies wurde beschlossen, obwohl durch die Liste GRAS, mit Unterstützung der anderen Oppositionslisten, schon auf der vorherigen Sitzung beantragt wurde, die anstehende Wahl ähnlich wie die Senatswahl des letzten Semesters als Briefwahl durchzuführen.  Auf dieser Sitzung wurde dann schließlich der Wahlausschuss beauftragt, sich darüber Gedanken zu machen, wie die Wahl doch durchzuführen sei. Der Wahlausschuss entschied wiederrum auf seiner Sitzung einstimmig, dem StuPa zu empfehlen, die Wahl nicht als Urnenwahl durchzuführen oder zu verschieben. Diese Entscheidung wird dahingehend von seiten der AStA-Listen und des RCDS als Zustimmung zur Verschiebung der Wahl interpretiert, was nicht der Fall ist. Wie schon in der StuPa-Sitzung fehlt bis heute das Protokoll mit der Empfehlung des Wahlausschusses, was auch die Diskussionsgrundlage im StuPa erheblich erschwert hat. Dies ist jedoch nicht das einzige Argument, auf das die AStA-Listen und der RCDS sich stützen. Es wurden weiter Argumente genannt, um die Verschiebung der Wahl zu rechtfertigen. Bei näherer Betrachtung sind alle diese Argumente jedoch ziemlich fadenscheinig. Das gültigste Argument für eine Wahlverschiebung war, dass das Abhalten einer Wahl zu Pandemiezeiten Menschen gefährden könnte. Weiterlesen…

Statement Querdenken Demo 07.11.2020

Letzten Samstag kam es in Leipzig im Rahmen der Demonstration der sogenannten „Querdenken“-Bewegung zu massiven Ausschreitungen und Angriffen auf Journalist*innen und Antifaschist*innen. Dabei belegt eine Fülle an Video- und Bildmaterial, dass Neonazis und Rechtsextreme einen großen Teil der Teilnehmenden der Querdenken Bewegung gestellt haben und die Gewalttaten maßgeblich initiiert haben. Diese Ereignisse finden wir in zweierlei Hinsicht besorgniserregend: Erst einmal finden wir es inakzeptabel, dass derartige Veranstaltungen, die frei von jeglichen wissenschaftlichen Fakten und voll mit Verschwörungstheorien sind, überhaupt stattfinden. Zudem besteht das Programm der Corona Leugner*innen in einer Ablehnung der derzeitigen Regelungen zum Schutze der Bevölkerung vor der Pandemie: Tausende Menschen treffen sich, um ihre Ablehnung von Masken und weiteren Maßnahmen kundzutun, sodass dementsprechend kein Aspekt der Corona Verordnungen beabsichtigt wird, einzuhalten. Das stellt einen unsolidarischen Akt gegenüber allen Risikogruppen, Mitarbeiter*innen im Gesundheitswesen und der gesamten Gesellschaft dar. Es ist angesichts der derzeitigen Infektionszahlen eine massive Bedrohung für den ganzen Raum Leipzig, solch eine Massenveranstaltung ohne Auflagen durchzuführen. Wir verurteilen diesen unreflektierten Egoismus aufs Schärfste. Kommen wir zum zweiten Punkt: Die Ausschreibungen und Angriffe auf zahlreiche Personen sind einem innenpolitischen Kurs zu verdanken, der in Deutschland seit Jahren an der Tagesordnung ist und schon einige Fälle rechter Ausschreitungen, insbesondere Weiterlesen…

Alternativer online Stadtrundgang

Morgen beginnt die Vorlesungszeit für Erstsemester an der RUB. Gerne würden wir euch und allen Interessierten coole Orte in Bochum zeigen und euch kennen lernen. Da dies aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht möglich ist, zeigen wir euch unseren Stadtrundgang jetzt online.

Kennenlerntreffen und zoom-Quiz

Am 11.11. um 19 Uhr findet unser Kennenlerntreffen über Zoom statt! Wir haben ein Quiz vorbereitet, bei dem ihr raten könnt, ob Zitate von Rapper:innen oder Revolutionär:innen stammen, es wird auch einen Gewinn geben. Es wird in zwei Runden mit je 15 Fragen und 4 Antwortmöglichkeiten gespielt, ihr könnt entweder alleine oder als Team antworten. Zwischendurch haben wir Zeit uns kennenzulernen oder etwas anderes zu spielen. Wir freuen uns über jede*n, bei weiteren Fragen meldet euch gerne 🙂 Meeting-ID: 739 508 2504 Passwort: 1616 Zoom-Link

Was macht die LiLi?

Als studentisch selbstverwalteter Teil der Hochschulpolitik haben wir die Möglichkeit, die Hochschulpolitik mitzugestalten. Dazu gibt es das höchste beschlussfassende Gremium der studentischen Selbstverwaltung, das Studierendenparlament (auch StuPa genannt). Uns Listen könnt ihr als Vertretung ins StuPA wählen – dort wird dann der allgemeine Studierendenausschuss (AStA) unserer Uni gebildet. Der AStA stellt eine Art Regierung dar, in der wir selbst mitmachen können, wenn wir genug Sitze im Parlament bekommen. Wenn wir kein Teil des AStAs werden, können wir unsere Arbeit als Opposition im StuPa tun, also bestimmte Anträge stellen, diskutieren, abstimmen und den AStA im Auge behalten. Im StuPa geht es um Themen wie die Satzung , der Haushalt und ganz allgemein die Vertretung der Interessen aller Studierenden. Die dazugehörigen Wahlen finden meistens Anfang Dezember statt. Als Teil der linken Liste könnt ihr also –          Mit und für uns im StuPa aktiv werden –          In den Ausschüssen mitarbeiten (Hauptausschuss, Haushaltsschuss, Wahlausschuss und Satzungsausschuss) –          Vielleicht einen neuen linken AStA gründen Aber auch neben der Parlamentsarbeit gibt es immer viele Aufgaben zu erledigen, zum Beispiel –          Veranstaltungen organisieren (Kneipenabend im SZ, Stadtrundgang…) –          Politische Bildungsarbeit betreiben –          Sich mit anderen Initiativen an der Uni austauschen –          Sich um die sozialen Medien und Weiterlesen…

Kennenlerntreffen und VV der LiLi

Liebe Mitstudierende, Wir von der Linken Liste der RUB wollen euch herzlich einladen, an unserem Kennenlerntreffen und der Vollversammlung teilzunehmen. Die Sitzung findet am Mittwoch dem 8.Juli 2020 um 17.30Uhr über Zoom statt. Meeting-Link Meeting-ID: 5751588929 Passwort: 986970 Egal ob ihr euch schon länger für Hochschulpolitik interessiert oder zum ersten Mal vorbeischauen wollt, ihr könnt in jedem Fall mitmachen Wir freuen uns darauf euch kennen zu lernen! Ansonsten soll im Rahmen der anschließenden Vollversammlung der Vorstand und der*die Finanzer*in neu gewählt werden. Mit solidarischen Grüßen eure LiLi

Der Kapitalismus, sein Naturverhältnis und wie wir da wieder rauskommen

„People are suffering, people are dying. Entire ecosystems are collapsing. We are in the beginning of a mass extinction – and all you can talk about is money and fairytales of eternal economic growth. How dare you?“ Diese Worte schmetterte Greta Thunberg im September den Regierungsvertreter*innen beim UN- Gipfel entgegen. „Politik ist das, was möglich ist“, meinte hingegen Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Maßnahmen des Klimapakets, durch welches selbst die geringsten Klimaziele nicht erreicht werden und das somit de facto ein Todesurteil für Milliarden von Menschen bedeutet. Was ist die Verbindung zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltzerstörung? Warum ist das Wachstum in kapitalistischen Gesellschaften so wichtig? Welche Rolle spielt die staatliche Politik im Kapitalismus? Kann es innerhalb des Kapitalismus effektiven Klimaschutz geben? Wenn ja, wie? Was würde Klimagerechtigkeit konkret bedeuten? Wie ließe sich der Kapitalismus aufheben, hin zu einer Gesellschaft ohne Wachstumszwang? All diese Fragen werden im Vortrag besprochen und können anschließend diskutiert werden. Dabei wird es unter anderem um den Massenstreik als Möglichkeit, die Bedingungen der Politik zu verändern, gehen sowie um das transformatorische Potenzial der Commons, einer Wirtschaftsweise jenseits von Markt und Staat. Wer sich schon mal in die Thematik einlesen will, kann das z.B. mit diesem Text tun: https://keimform.de/2019/klima-kapitalismus-und-der-generalstreik-der-alles-veraendert/ Weiterlesen…

Was tun gegen hohe Mieten?

Wohnen in Bochum wird teurer, auch für Studierende Bochum gilt – jüngst im sogenannten Studentenwohnreport 2019 – als eine der Städte auf, in denen Studierende vergleichsweise günstig wohnen können. Warum also darüber reden? Ganz einfach, in der wohnungspolitischen Realität ist nicht der Preis sondern die Mietkostenbelastung interessant. Das Lohnniveau ist im Ruhrgebiet viel niedriger als in Hamburg oder München. Zudem berichtet auch die Stadt Bochum in ihrem Wohnungsmarktbericht über eine zunehmende Enge auf dem Markt. Dies betrefe gerade kleine und preiswerte Wohnungen, also das was Studierende besonders suchen. Seit neuestem hat die Landesregierung Bochum in die Gebietskulisse für die Kappungsgrenze einsortiert, die Mietsteigerungen in Städten mit engem Wohnungsmarkt auf 15 % in drei Jahre begrenzt. Die Situation dürfte sich kaum verbessern, da Bochum leicht wächst und die Zahl der preisbegrenzten Sozialwohnungen sinkt. Wir haben deswegen den Mieterverein Bochum eingeladen uns die Situation zu erläutern und mögliche wohnungspolitische Aktivitäten zu beschreiben. Zudem soll die Frage angesprochen werden, was einzelne Studierende beachten sollten. Welche Rechte habe ich als Mieter*in? Wo bekomme ich Hilfe?   Wann: 21.November 2019, Donnerstag , um 16 Uhr Wo: RUB GD 04/520

Lesekreis: „Das Kapital“ startet!

Der Lesekreis findet, beginnend am 19.11., an jedem 1. und 3. Dienstag im Monat um 19 Uhr in der Kulturfabrik statt. (Die darauf folgenden Sitzungen sind also am 3.12., am 17.12., am 7.1. etc.) Vorkenntnisse sind nicht nötig, ein Einstieg ist jederzeit möglich. Textgrundlage ist die Ausgabe von 2017: Karl Marx, Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie | Erster Band. Buch I: Der Produktionsprozess des Kapitals. Neue Textausgabe, bearbeitet und herausgegeben von Thomas Kuczynski. EUR 19.80. ISBN 978-3-89965-777-7 (https://www.vsa-verlag.de/nc/detail/artikel/das-kapital/) Zur Sitzung vom 19.11. sind bitte S. 14-25 zu lesen. Wir nehmen uns dann die Zeit in Ruhe auf alle Fragen einzugehen. Der Textauszug kann kurzfristig als pdf zur Verfügung gestellt werden.